Zeit für Neues?

In den letzten Wochen bzw. schon Monaten macht sich bei mir eine seltsame Art von Müdigkeit und Unruhe breit.

Ich bin mir leider nur nicht sicher, woran es genau liegt:

Auf der einen Seite habe ich immer mehr das Gefühl, im job in einer Sackgasse zu stecken. Immer wieder derselbe Mist, immer wieder dieselben Diskussionen.

Auf der anderen Seite ist durch den neuen Kollegen jetzt etwas mehr Fahrt in einige eher festgefahrene Strukturen gekommen. Aber leider habe ich jetzt das Gefühl, dass man mir die einzigen Möglichkeiten, wo ich tatsächlich mal kreativ werden konnte, wegnimmt und ich auch hier jetzt nur noch Befehle ausführe.

Zudem ist dieser, mir vorgesetzte, Kollege jetzt auch nicht der König der guten Mitarbeiter-Führung. Sprich: Er gibt nur negatives Feedback, das zudem teilweise widersprüchlich und ein Danke für schnelle Umsetzung (oder überhaupt Umsetzung) kommt nur sporadisch.

Ein weiterer Punkt, der mich nicht unerheblich belastet: Die Kollegen sind größtenteils im Homeoffice, und diejenigen, die da sind, sind in anderen Räumen und ich bekomme so gut wie nichts mehr von ihnen mit. Zusammen mit der dunklen Jahreszeit und dem „kleinen Lockdown“ füttert das meine Depression.

Aber ich weiß, ich jammere auf hohem Niveau. Der GöGa und ich haben beide unsere unbefristeten jobs, sind nicht in Kurzarbeit und niemand aus unserem engeren Umfeld musste bisher eine Infektion mit CoV-SARS-2 durchmachen. Das sind alles in allem schon verdammt gute Nachrichten.

Trotzdem fühle ich mich müde, ausgebrannt, traurig und habe Sehnsucht nach etwas Neuem, einer Herausforderung, etwas zum Anpacken, tacklen und besiegen. Und dann bin ich gleichzeitig eben zu müde, um das in meiner Freizeit zu tun. Zumindest in dem Maße, wie es für einen Fortschritte nötig wäre.

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte…dieses von Niri gerade besoders.

Aber was sind hier meine Optionen?

Option 1: Augen zu und durch, weil es vielleicht einfach nur ein Winter-Corona-Special-Tief ist und sich spätestens nach erfolgreicher Impfkampagne und drei Monaten Gruppenknuddeln und „Free Hugs Marathon“ wieder legt.

Option 2: Ein großer Zug aus der Fuckitol-Flasche, Job hinschmeißen und eine Weile einfach nur noch machen, worauf ich gerade Bock habe und mich neu orientieren. Dass könnte ich aber auch safe frühestens nach Zuteilung meiner kleinen LV machen, um den Verdienstausfall abzupuffern. Sonst ist GöGa der Gearschte und er muss mich ohnehin schon genug ertragen.

Option 3: Mit meinen Chefs sprechen, ob wir nicht meine Aufgaben neu verteilen, schärfen und definieren können – und ich einen eigenen Bereich bekomme, in dem ich das Käppchen auf habe und kreativ sein kann.

IDK, folks! I. Don’t. Know.

2 Kommentare zu “Zeit für Neues?

  1. ollemann11 sagt:

    Option 3!!! Ich finde soetwas sollte man ansprechen und vielleicht wird man dabei überrascht, dass der Gegenüber sogar schon eine Idee im Petto hat.
    Und wenn doch Option 2 sein muss/soll, dann ist das so. Wir haben schon einmal solch eine Zeit überstanden und sind, für meine Begriffe da sogar gestärkt herausgegangen…
    Und ja, auch Option 1 kann sein. Wird man sehen. Aber da ist etwas was dich JETZT stört und das solltest Du ansprechen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s